Kampfkunst, Kampfsport und Selbstverteidigung in Poing

Fitness - Beweglichkeit - Koordination - Motivation

Das Taekwondo

Taekwondo ist eine waffenlose Kampfkunst aus Korea. Ihre Ursprünge reichen weit in die Vergangenheit von Korea, China und Japan zurück. Das Taekwondo in der heute bekannten Form entstand durch die Verbindung von Techniken des japanischen Karate mit alten koreanischen Bewegungsarten. Die Verbindung dieser beiden Elemente brachte eine sehr flüssige und dynamische "neue" Kampfkunst hervor. Viele Dreh-, Sprung- und Fußtechniken wurden in der Folge entwickelt, die heute das Markenzeichen dieser Sportart sind. In Deutschland wurde Taekwondo erstmals am 18. Oktober 1965 durch das "Good-Will-Team" präsentiert, dem Kwon, Jae-Hwa sowie drei weitere äußerst talentierte Meister (Han Cha-Kyo, Park Jong-Soo, Kim Joong-Geun) angehörten. Die Leitung hatte General Choi, Hong-Hi, der das Taekwondo zu dieser Zeit federführend entwickelte.

RosenzweigAwi_Taekwondo_Riem_0791.jpg
Kampfkunstschule_Poing_Papierstruktur%25

Die Graduierungen im Taekwondo

Gürtel.png

Weiß 10. & 9.KUP

Farbe der Reinheit und des unbeschriebenen Blatts.

Gelb 8. & 7.KUP

Farbe der Erde, die erste Wurzel.

Grün 6. & 5.KUP

Die Wurzeln schlagen aus, die Pflanze erhebt sich.

Blau 4. & 3.KUP

Die Pflanze wächst in den Himmel.

Rot 2. & 1.KUP

Die Farbe der Sonne, der Vorsicht.

Schwarz DAN 1-9

Meistergrad, der Kreis schließt sich nicht.

Mit dem Erreichen des Schwarzgurtes endet die Ausbildung keinesfalls - sie fängt gerade erst an.

Hyong

Formenlauf

Im traditionellen Taekwondo System gibt es 20 Formen, sogenannte Hyongs. Sie werden als "Schattenkampf“ ohne Partner ausgeübt und bestehen aus einer Vielfalt von Angriffs- & Verteidigungstechniken.

In der Ausübung spiegelt sich meist der Charakter und die Fähigkeiten des Ausführenden wieder. Durch jahrelanges Training lässt sich jede Form verfeinern. Jede Graduierung hat eine für sich stehende Übungsform.

Kyekpa

Bruchtest

RosenzweigAwi_Taekwondo_Riem_0925.jpg

Wir trainieren kontaktfrei ohne den Wettkampf zu verfolgen.

Dennoch möchte jeder Übende wissen ob seine Technik korrekt und effektiv ausgeführt wird. Hierzu bedienen wir uns am Bruchtest.

 

Bei jeder Gürtelprüfung erfolgt ein oder mehrere Bruchtests mit der Hand und / oder mit dem Fuß auf ein Holzbrett. Ist die Technik präzise und wird sie mit Kraft ausgeübt, wird es gelingen das Brett zu brechen.

Taeryon

Frei- & Schrittkampf

Taeryon "der Kampf" wird als Partnerübung ausgeführt.

Der (Ein-)Schrittkampf "Ilbo Taeryon" dient als Vorstufe zum "Chayu Taeryon" dem Freikampf. Es sind präzise Techniken gefordert, die den Partner nicht verletzen, dennoch wirkungsvoll bei einem Vollkontakt wären. Hinzu kommt noch eine gute Ausdauer und Reaktion.

Durch jahrelanges Training und genug Erfahrung ist ein dynamischer und kraftvoller Freikampf fast ohne Kontakt möglich und wird daher erst ab dem blauen Gürtel (fortgeschrittene Graduierung) ausgeübt.

Che-Jo

Mobilität & Flexibilität

RosenzweigAwi_Taekwondo_Riem_0840.jpg

Funktionelles Training ist ein wichtiger Bestandteil jeder Trainingseinheit, da die hohe technische Vielfalt des Taekwon-Do erst durch eine hervorragende Körperbeherrschung und ein hohes Maß an Beweglichkeit ermöglicht wird.

 

Die funktionellen Übungen stellen den Erhalt und die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit sicher, beugen Verletzungen vor und dienen der optimalen Regeneration des Bewegungsapparates nach dem Training.